Schlösser & Burgen im Münsterland

 
Burgen und Schlösser sind die Schätze des Münsterlandes. In kaum einer anderen Region gibt es schönere Zeugen großer Baukunst. Imposante Wasserschlösser und romantische Burgen lassen jährlich mehrere 100.000 Besucher in vergangene Zeiten eintauchen.
 
Das Besondere dabei ist, dass die historischen Bauwerke im Münsterland perfekt mit dem Fahrrad zu erreichen sind. Die 100 Schlösser Route verbindet auf 4 Rundwegen die sehenswertesten Schlösser und Burgen der Region. Ein absolutes Highlight für Ihren Besuch bei uns!
 
Wir haben Ihnen eine Auswahl der bekanntesten Münsterländer Wasserschlösser und Burgen zusammengestellt. Mit einem Klick auf den jeweiligen Namen erhalten Sie weitergehende Informationen zu den einzelnen Schlössern und Burgen sowie weitere Ausflugstipps für Ihren gelungenen Aufenthalt im Münsterland.
 
Wir wünschen Ihnen viel Spaß!
 
 
 
Das Schloss Ahaus ist die ehemalige Jagdresidenz der Fürstbischöfe zu Münster. Das Schloss befindet sich im Herzen der Innenstadt und ist somit nicht nur Wahrzeichen der Stadt Ahaus, sondern auch deren Mittelpunkt.
 
 
 
Die Wasserburg Anholt ist mit Sicherheit eine der eindrucksvollsten Burganlagen in Westfalen. Direkt angrenzend an die Wasserburg befindet sich ein herrlicher Schlosspark sowie die sehenswerte Anholter Schweiz mit einer Nachbildung des Vierwaldstätter Sees.
 
 
 
Die Burg Bentheim gehört zu den schönsten Ausflugszielen im Münsterland. Ganz im Norden der Region thront die mächtige Burg über Bad Bentheim. Die ersten Erwähnungen zur Burg lassen sich bis auf das Jahr 1050 zurückverfolgen. Viele Bereiche zeigen heute noch das mittelalterliche Gesicht der Burg.
 
 
 
Natur und Kultur im Einklang - dieses macht den außergewöhnlichen Reiz des Klosters Bentlage aus. Hochwertige Ausstellungen im Museum, entspannte Atmosphäre im Klostergarten und wunderbare Radwege am Emsufer. Viele gute Gründe für einen Besuch des Klosters Bentlage in Rheine.
 
 
 
Der Erbdrostenhof gehört zu den Juwelen im herrlichen Stadtbild von Münster. Schon sein Eingangstor zeugt von der Pracht des Bauwerks und gehört zu den beliebtesten Fotomotiven der Stadt. Direkt gegenüber befindet sich das Stadtmuseum von Münster - hier können Sie mehr über die spannende Geschichte der Westfalen Metropole lernen.
 
 
 
Die Burg Gemen ist sicherlich eine der außergewöhnlichsten Burgen im Münsterland. Strahlend hell glänzt das Gemäuer in der Sonne. Die mehr als 900 Jahre alte Burg Gemen wird von einer mächtigen Gräfte umgeben, deren Umrundung wunderbare verschiedene Perspektiven auf das Bauwerk eröffnet.
 
 
 
Am Fuße des Teutoburger Waldes liegt das Kloster Gravenhorst, eine ehemalige Abtei der Zisterzienserinnen. Umgeben von Gräften und Streuobstwiesen bietet das Gut Gravenhorst das Bild einer fast vollständig erhaltenen Klosteranlage - eine absolute Seltenheit im nördlichen Teil Deutschlands. 
 
 
 
Ganz im Süden des Münsterlandes im Tal der Lippe liegt ein wahrer Schatz der Region: Das Schloss Hovestadt. Der imposante Barockpark, welcher das Schloss umgibt, ist selbst für das Münsterland ein echter Blickfang.
 
 
 
Die Burg Hülshoff gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen im Münsterland. Der gepflegte Park mit großzügigen Rasenflächen und schön angelegten Beeten, die mächtige Burganlage sowie das Droste Museum ziehen jedes Jahr zahlreiche Besucher in ihren Bann.
 
 
 
Mächtig thront das Schloss Iburg am Rande des Teutoburger Waldes. In seiner wechselhaften Geschichte, insbesondere in Folge des Dreißigjährigen Krieges wurde das Schloss immer wieder verändert. Heute ist das Schloss, umgeben von märchenhaften Wäldern, ein hervorragender Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren.
 
 
 
Im Naturpark „Hohe Mark“ liegt das Wasserschloss Lembeck. Seine außergewöhnlich schöne Lage macht das eindrucksvolle Schloss zu einem der wichtigsten Ausflugsziele im Münsterland. Die ländliche Umgebung lädt zu Radtouren und Wanderungen ein.
 
 
 
Im Herzen des Dorfes Liesborn, angeschmiegt an den mächtigen romanischen Turm der Pfarrkirche Ss. Cosmas und Damian, liegt die altehrwürdige Abtei Liesborn. Vermutlich um 815 zunächst als Damenstift gegründet, entwickelte sie sich einst zu einem der wichtigsten Klöster des Bistums Münster.
 
 
 
Das Schloss Münster darf bei einer Besichtigung der schönen Westfalen-Metropole natürlich nicht fehlen. Es ist ein guter Startpunkt zu einem Bummel durch die Gassen der Altstadt. Ein entspannter Spaziergang durch den Botanischen Garten, welcher direkt im Schlosspark liegt, ist bei gutem Wetter ebenso empfehlenswert.
 
 
 
Das Schloss Nordkirchen gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Ausflugszielen im Münsterland und ist ein eindrucksvolles Beispiel großer Baukunst. Nicht umsonst das „Westfälische Versailles“ genannt, liegt das Schloss Nordkirchen imposant inmitten einer weitläufigen und gepflegten Parklandschaft.
 
 
 
Das ehemalige Rittergut ruht gemütlich zwischen Streuobstwiesen und duftenden Feldern, weit ab von der Hektik des Alltags. Am besten erreicht man das Kulturgut mit dem Fahrrad. Vor Ort lädt die herrliche Natur zu einem entspannten Picknick unter Bäumen ein.
 
 
 
Das Schloss Raesfeld hat mit einer Höhe von 52,5 Metern den höchsten Turm aller Schlösser in Westfalen. Ein weiteres Highlight des Schloss Raesfeld ist der historische Tiergarten, welcher auf der Rückseite des Schlossparks auf entdeckungsfreudige Besucher wartet.
 
 
 
Das Schloss Rheda ist nicht nur ein historisches Glanzstück, sondern auch Knotenpunkt zahlreicher interessanter Radwege. Die mittelalterliche Burg wurde bereits 1170 erstmalig urkundlich erwähnt und ist bis heute wunderbar erhalten.
 
 
 
Vor den Toren Münsters befindet sich ein Kleinod spätbarocker Architektur. Nur wenige Kilometer von der Innenstadt Münsters entfernt, ist das Haus Rüschhaus ein beliebtes Ziel bei Radfahrern und Wanderern.
 
 
 
Zwischen der sehenswerten Altstadt und dem schönen Bagno-Park mit der historischen Konzertgalerie befindet sich das Schloss Steinfurt. Bei Spaziergängen lassen sich diese drei Attraktionen hervorragend kombinieren.
 
 
 
Kaum eine andere Burg bietet so schöne und unterschiedliche Motive und Stimmungen wie die Burg Vischering. Es ist einer Fehde zu verdanken, dass sich der Fürstbischof von Münster im Sommer 1271 entschloss, eine Burg bei Lüdinghausen errichten zu lassen. Ein Glücksfall für die Besucher von heute.
 
 
 
Das Schloss Vornholz war seit dem 12. Jahrhundert Sitz der Ritter von Ostenfelde. Eingebettet in die Parklandschaft des Münsterlandes ist es heute ein idealer Ausgangspunkt für Radtouren und kleine Wanderungen.
 
 
 
Das Haus Welbergen ist vielleicht eines der schönsten Geheimnisse des Münsterlandes. Obwohl die Wasserburg nicht so bekannt ist wie manch anderes Schloss in Westfalen, steht sie ihnen jedoch an Schönheit und Reiz in nichts nach.
 
 
 
Das Schloss Westerwinkel mit seinem schönen englischen Garten ist eines der frühesten Barockschlösser Westfalens. Die geschlossene vierflügelige Anlage wurde Mitte des 17. Jahrhunderts errichtet. Heute bietet Schloss Westerwinkel einen ausgesprochen hohen Freizeitwert.